Über 115 Jahre KGA Heinersdorf

 

Unser Verein wurde in der Kaiserzeit 1905 gegründet und umfasst eine Fläche von 158.000 m² , die in 522 Parzellen unterteilt ist, welche unseren 800 Mitgliedern das angestrebte Freizeitvergnügen ermöglichen. Berlins grüne Flächen zu bewundern und zu erhalten, sollte zu einem persönlichen Anliegen aller Berlinerinnen und Berliner werden.

 

Drei Jahre in Folge  haben wir den Preis „Bester Weißenseer Kleingartenverein“ gewonnen. 2019 wurde unserem Verein der Berliner Naturschutzpreis der Stiftung Naturschutz verliehen. Des Weiteren freuen wir uns über den Ehrenpreis des Bürgermeisters 2019. Wir danken allen Kleingärtnern und Beteiligten für diese wunderbare Teamarbeit.

 

Wir laden Sie ganz herzlich zu einem Spaziergang durch unsere Kleingartenanlage oder zu einem Besuch unseres gemütlichen Gartenrestaurants „Zur Gartenlaube“ ein.

Über uns

Termine

Arbeitseinsätze

*** Bitte gewährleisten Sie an den verbindlichen Terminen den Zugang zu den Zählern. Sollten Sie den Termin nicht wahrnehmen können, bitte frühzeitig vor dem Termin eine individuelle Regelung mit dem/der AbteilungsleiterIn finden. Bei Nichtbeachtung der Termine ist entsprechend dem Beschluss der Vertrauensleuteversammlung eine Gebühr zu entrichten. In begründeten Fällen hat der der Vorstand das Recht, eine Unterbrechung der Strom- und Wasserversorgung vorzunehmen.

Umwelt

Liebe Gartenfreunde,
wir sind mit der KGA-Heinersdorf an einem Projekt zur Erfassung der Artenvielfalt im Bundesland Berlin beteiligt. Der sogenannte „ArtenFinderBerlin“ wurde von der Stiftung Naturschutz Berlin  ins Leben gerufen, die auch die eingehenden Daten verwaltet und auswertet.

Wir möchten euch dazu aufrufen uns Fotos, Tonaufnahmen oder sonstige Belege von der Reichhaltigkeit der Tierwelt eurer Gärten zukommen zu lassen. Nach Möglichkeit sendet uns bitte auch Hinweise zur Art, dem Aufnahmedatum und der Anzahl der Tiere. wenn gewollt, auch gern den Aufnahmeort (Parzellennummer). Die Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und anonymisiert in die Datenbank eingepflegt.

Einen interessanten Bericht rund um die Renaturierung des Rohrpfuhls finden Sie hier:

https://www.gartenfreunde-pankow.de/news/heinersdorfer-goldstuecke/4469

Eure Beiträge sendet bitte an:

umwelt.kga-heinersdorf@gmx.de

 

Vielen Dank für eure Unterstützung und euren Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt.

https://berlin.artenfinder.net/node/160

Da wächst was

Es weihnachtet bald wieder! Weihnachtsessen am 3. Dezember 2022

 

Freuen Sie sich auf unser großes Weihnachtsessen am 3. Dezember  um 18.00 Uhr im Vereinshaus.
Auf dem Speiseplan stehen knusprige Gänsekeule, Klöße und Rotkohl für 15,50 Euro pro Person.
Des Weiteren gibt es natürlich Glühwein und Tanz.

 

 

Bitte die Teilnahme in der Gaststätte bis zum 5. November anmelden, wir bitten um Vorkasse und freuen uns
auf einen gemütlichen Abend.

 

Regenwasserspendenaktion

Der Heinersdorfer Pfuhl drohte am 11.06.2022 erneut trocken zu fallen. Das passiert in den letzten Jahren regelmäßig. Das liegt zum einen am ausbleibenden Regen und vermutlich an den Baustellen rings um die KGA, die nach unserer Beobachtung den ohnehin niedrigen Grundwasserspiegel durch abpumpen des Grundwassers in die Kanalisation noch weiter absenken. Es war abzusehen, dass unsere Knoblauchkröten, Frösche und Molche keine Chance haben im Pfuhl groß zu werden. Also fand am 11.06 in Zusammenarbeit mit der Stiftung Naturschutz eine große Quappen Rettungsaktion am Heinersdorfer Pfuhl statt.

 

Viele Pächter kamen und nahmen Quappen mit auf ihr Grundstücke, wo sie in Gartenteichen, Regentonnen Badewannen etc. untergebracht wurden.

 

Die restlichen am Teich verbleibenden Quappen wurden von der Teichgruppe regelmäßig gefüttert und bestmöglich geschützt.

 

Durch die anhaltende Hitze und den wenigen Regen verdunstete auch das Wasser in den Quappenbehältern langsam. Es wurde regelmäßig von den Teichis aufgefüllt, bis es auch bei ihnen keine Reserven mehr gab. Deshalb riefen wir am 9.7.22, nach einem ausreichenden Regenguss, die Pächter*innen der KGA zur Regenwasserspende auf um die Quappen am Teich zu retten. Es war toll zu sehen wie viele Pächter*innen sich an der Aktion beteiligten und mit Eimern und Kannen das Wasser zum Teich brachten.

 

Dank der regen Beteiligung und der tollen Fürsorge der Pächter*innen konnten an dem Tag alle Behälter, in denen noch Quappen lebten, wieder aufgefüllt und eine kleine Reserve gebildet werden.

 

Es sind in der Kürze der Zeit spontan 1200l gespendet worden. Das freut nicht nur die jungen Kröten, Frösche und Molche sondern auch Familie Fuchs.

 

Vielen Dank an alle Beteiligten! Ihr ward super!

Eure Teichkommission

© Bilder und Text Marina Telle

 

 

Unser Traditionsgarten ist wieder geöffnet

Am 11. Juni 2022 haben Sie von 15:00 bis 17.00 Uhr die Gelegenheit, unseren Traditionsgarten zu besichtigen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Studie zeigt: So wertvoll sind Berliner Gärten für die Kieze

Informieren Sie sich  hier anhand von anschaulichen Grafiken, welche Vorteile und Leistungen Gärten und Grünflächen gegenüber anderen Flächennutzungen für Biodiversität, Klima,  Stadtbild und Bewohner*innen haben und warum diese unersetzbar sind.

https://www.gartenleistungen.de/publikationen/infografiken-und-factsheets/

Credits: Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, Berlin 2022 (CC BY-ND)

 

 

 

 

Maßnahmen gegen die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) – Was ist jetzt zu tun?

Im Sommer 2021 wurden in Berliner Kleingartenanlagen Exemplare der Asiatischen Tigermücke sowie ihrer Eier und Larven gefunden.

Alles Wissenswerte finden Sie im Flyer unter diesen beiden Links:

 

 

flyer-tigermuecke_allg (1)-1

flyer-tigermuecke_allg (1)-2

 

 

 

Quelle: Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin

 

 

 

 

 

 

 

Verleihung des Berliner Naturschutzpreises 2019 an unsere KGA

Wir freuen uns und sind sehr stolz auf die Verleihung des Berliner Naturschutzpreises 2019 an unsere KGA in der Kategorie „Institutionen“.

Die Stiftung sagt dazu, Zitat von der Website www.stiftung-naturschutz.de:

„Kleingarten 2.0: ein Vorbild für alle, die sich ökologisch und sozial engagieren möchten.
Dieser Verein ist ein Gewinn für alle: für die Artenvielfalt, das Klima und die Stadtgesellschaft. In vorbildlicher Weise zeigen die Pächter*innen, welche Bedeutung Kleingärten für den Erhalt der ökologischen Vielfalt in der Stadt haben. In ihren Gärten und Gemeinschaftsflächen setzen sie zahlreiche ökologische Maßnahmen um, schaffen Lebensräume für seltene Tier-und Pflanzenarten und geben ihr Wissen und ihre Begeisterung an andere weiter. Mit Umweltbildungsangeboten, Veranstaltungen und einer engagierten Öffentlichkeitsarbeit erreicht der Verein nicht nur Menschen aus der Umgebung, sondern weit darüber hinaus. Damit tragen die Heinersdorfer Kleingärtnerinnen und Kleingärtner dazu bei, die Möglichkeiten ökologischer Gartengestaltung weiter zu verbreiten.

Eine besondere Erwähnung verdient die Rettung des Rohrpfuhls. Dieser Teich inmitten der Kolonie wird unter hohem Krafteinsatz renaturiert. Bereits heute bietet der Rohrpfuhl der stark gefährdeten Knoblauchkröte wieder einen Lebensraum, aber auch Ringelnattern, Teichmolchen, Erdkröten und vielen anderen Tieren und Pflanzen.“

Der ausdrückliche und besondere Dank des Vorstandes der KGA Heinersdorf gilt hierbei allen Mitgliedern der Teichgruppe und der Gruppe Öffentlichkeitsarbeit. Mit unermüdlichem, persönlichem Einsatz und unter hohem Krafteinsatz wurde der Teich renaturiert und unsere Aktivitäten in die breite Öffentlichkeit getragen. Die Verleihung des Preises ist maßgeblich auch dem großen Engagement aller Mitglieder dieser beiden Gruppen zu verdanken. Somit zeigen wir auch anderen Anlagen, wie wichtig und erfolgreich es sein kann, sich für Umwelt und Klima einzusetzen.

Der Vorstand
Eric Thiel

 

Lesen Sie hier die Laudatio zur Preisverleihung:
Laudatio_KGA_Heinersdorf

 

Bericht in der Sendung zibb vom rbb:
Berliner Naturschutzpreis für Kleingärtner in Heinersdorf

 

Fotos: Elke Binas & KGA Heinersdorf

Aus dem Vereinsleben

Auf dem Weg zwischen Autobahn und Alexanderplatz bilden wir quasi einen Vorgarten der Berliner City. Und wir freuen uns, wenn viele Menschen diesen Vorgarten nutzen: Wir laden ein zum kulinarischen Kräuterspaziergang. Wir zeigen beim Fermentationskurs, wie man mit wenig Aufwand das Garten-Gemüse haltbar macht.

 

Unser kleiner Biergarten freut sich über Besucher – an jedem Wochenende und beim großen Sommerfest und Pfingstkonzert. Wir freuen uns aber auch, wenn wir von neuen Nachbarn eingeladen werden und dort gemeinsam einen Gartenkuchen backen oder Tulpen pflanzen. Gerne beteiligen wir uns am Freiwilligentag der Stadt Berlin.

 

Am bundesweiten Vorlesetag blättern wir mit Kindern der benachbarten Flüchtlingsunterkunft in Gartenbüchern. Wir verschenken unsere Pflanzensamen beim Nachbarschaftsfest von BENN (Berlin entwickelt neue Nachbarschaften).

 

In unserem Mustergarten haben wir eine historische Gartenlaube wieder aufgebaut. Dort zeigen wir, wie früher und heute Gemüse, Obst und Blumen angebaut werden. Mit dieser Gartenlaube nehmen wir teil am Tag des offenen Denkmals.

 

Inzwischen kümmern wir uns auch verstärkt darum, dass möglichst viele Tiere und Pflanzen einen Lebensraum in unseren Kleingärten finden: Wir haben Fledermaus-Kästen und Insektenhotels aufgebaut. Unsere Kinder melden Insekten an Naturschutzvereine und haben Nashornkäfer, Rosenkäfer und die Blaue Holzbiene entdeckt. Mit Unterstützung der Stiftung Naturschutz Berlin und anderer Förderer renaturieren wir unseren Pfuhl, wo Knoblauchkröten,  Teichmolche, Ringelnatter und Blindschleiche leben. Und: Sogar Teichhühner fühlen sich bei uns wohl, in Berlin gilt diese Art als gefährdet.

 

Auch gilt unser Pfuhl als einer der besten Lebensräume für Knoblauchkröten im Berliner Osten. Damit noch mehr geschützte Tiere und Pflanzen bei uns leben können, pflanzen wir bienenfreundliche Gewächse und siedeln seltene regionale Wildpflanzen an. Damit in Zukunft verlässliche Daten über den Bestand unserer Fauna und Flora zur Verfügung stehen, haben wir uns dem ArtenFinder-Programm angeschlossen und Wildtierkameras installiert.

 

 

Hier finden Sie einen Parzellenplan unserer Anlage:

Die letzte historische Laube in Weißensee

In unserer Kleingartenanlage „Heinersdorf“ steht die letzte Rote-Kreuz-Laube in der Bauart so wie alle Lauben in der Anlage zur Gründung der Kolonie 1905 errichtet wurden. Die Anlage wurde vom Volksheilstättenverein des Deutschen Roten Kreuzes damals unter Vorsitz von Geheimrat Alwin Bielefeldt gegründet, der die Idee der sogenannten „Armengärten“ von der Pariser Weltausstellung 1889 mitgebracht hatte. Der Volksheilstättenverein verfolgte damit die Absicht, den aus einer Heilsanstalt Entlassenen eine weitere Genesung durch gärtnerische Betätigung in frischer Luft zu ermöglichen. Zugleich sollte damit auch die Verbreitung der Tuberkulose vorgebeugt werden, so wurden Familien mit vielen Kindern bei der Vergabe der sogenannten Arbeitergärten bevorzugt berücksichtigt. Zusätzlich sollten die Arbeitergärten die wirtschaftliche Not lindern.

Die Laube ist eine einfache „Bude“ mit Unterstand: 2 x 3 m mit halben Stein gemauert, das Fundament ist eine Doppellage Backsteine, ein offener Unterstand aus Brettern. Der Abriss der Laube konnte nach dem Tod der hochbetagten Besitzerin verhindert werden. Mitglieder der AG Tradition des Bezirksvorstandes Berlin Weißensee, viele Gartenfreunde der KGA Heinersdorf und die Gartenfachberater des Bezirks haben eine Unzahl von Stunden mit dem Projekt verbracht, bis Laube und Garten wieder in altem Glanz erstrahlten. Gesponsort wurde dieses Projekt vom Bezirksverband der Kleingärtner Berlin-Weißensee e. V..  Nach umfangreicher  Rekonstruktion wurde die Parzelle für einige Jahre ein verpachteter Mustergarten nach altem Vorbild und die Laube eine begeh –und erlebbare Traditionslaube.

Nach Beendigung des letzten Pachtvertrages wurde beschlossen, dass aus dem Mustergarten nun eine Blumen- und Bienenwiese werden sollte. Ein Geräteschuppen mit integrierter Toilette sowie eine Plattform für Sitzgelegenheiten wurde erreichtet. Die Parzelle steht weiterhin interessierten Besuchern offen und wird vielfältig genutzt.

Zur Gartenlaube – Gaststätte, Biergarten und Saal

Besuchen Sie unsere gemütliche Gaststätte oder verweilen Sie in unserem lauschigen Biergarten und genießen Sie die Ruhe vom Alltag. Wir bieten Ihnen von Kaffee und selbstgebackenen Kuchen, dem kleinen Snack oder der deftigen deutsche Küche alles, damit Sie sich rundum wohlfühlen.

 

 

 

 

Öffnungszeiten  von Mai bis Oktober 2022:

Freitag von 16-22 Uhr
Samstag  von 12-22 Uhr
Sonntag von 12-18 Uhr

Öffnungszeiten ab Oktober 2022:

Samstag  von 13-22 Uhr
Sonntag von 13-18 Uhr

(Ja nach Wetterlage, reichen wir auch einen Mittagstisch.)

 

 

 

 

Für Feiern und Tagungen haben wir die perfekten Räume für bis zu 100 Personen, ausgestattet mit allem, was Sie für eine gelungene Veranstaltung in einer entspannten Umgebung benötigen. Anfragen per Mail bitte an:

zurlaube@web.de

Müllabfuhr

Es  gelten ab sofort  wieder die bekannten Abstellzeiten.

Die Tonnen dürfen einen Tag vor der Müllabfuhr frühestens ab 15:00 Uhr auf dem Festplatz vor dem Vereinshaus abgestellt werden und sind einen Tag nach der Müllabfuhr bis spätestens 18:00 Uhr wieder abzuholen. Nicht abgeholte Tonnen werden eingezogen und können gegen ein Bußgeld eingelöst werden. Das Ablegen von Müllsäcken auf und vor dem Gelände der KGA ist verboten. Ausgenommen davon sind die gekennzeichneten BSR-Laubsäcke, die käuflich bei der BSR erworben werden können. Wir weisen an dieser Stelle auf die Möglichkeit der Entsorgung von Recyclingabfällen hin (gelbe Tonne). Recyclingrohstoffe können zu Zeiten der Arbeitseinsätze im Hof der Geräteausgabe entsorgt werden.

Kontakt

    Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert.

    Verein der Kleingärtner Berlin-Heinersdorf e.V.

    Prenzlauer Promenade 58,13089 Berlin
    1. Vorstand: Eric Thiel
    2. Vorstand: Gunnar Meinhardt

     

     verein-kgaheinersdorf@web.de

     

     

     

     

    Gaststätte „Zur Gartenlaube“

    zurlaube@web.de

     

     

    Öffentlichkeitsarbeit:

    Bitte richten Sie Ihre Anfragen an den Vorstand.

     

     

     

    Freie Parzellen erfragen Sie bitte hier:

    Anfragen zu freien Parzellen bitte direkt über
    den Bezirksverband der Kleingärtner Berlin Weißensee:
    bdk.weissensee@gmx.de

     

     

    Parzellenplan als PDF